Wohnqualität

Tipps für ein gesundes Raumklima

Lüften hält gesund

Häufiges Duschen, trocknende Wäsche und viele Pflanzen erhöhen die Luftfeuchtigkeit. Wenn nicht ausreichend und richtig gelüftet wird, entsteht gefährlicher und gesundheitsgefährdender Schimmel. Einen optimalen Luftaustausch bringt das sogenannte Stoßlüften: Öffnen Sie mehrmals täglich für 3 bis 5 Minuten alle Fenster und Türen – auch im Winter. Bei Zentral- oder Sammelheizung, drehen Sie die Thermostate solange zu. Das spart Energie! Dauerlüften ist nur im Sommer sinnvoll. Denn im Winter kühlen Räume und angrenzende Zimmer schnell aus und es bilden sich Stockflecken.

Berufstätige sollten die Heizung morgens nur runter-, aber nie ganz abschalten und abends wieder hochdrehen. Vorher kurz lüften, denn frische Luft lässt sich besser erwärmen als abgestandene. Sind Sie im Winter mehrere Tage weg, lassen Sie die Innentüren offen und je nach Wohnungsgröße ein bis zwei Thermostate eingeschaltet. So frieren Heizkörper und -rohre nicht zu.

Lassen Sie hinter Ihren Möbeln immer mindestens 5cm Abstand zur Wand, damit die Luft zirkulieren kann. Hängen Sie keine Gardinen vor die Heizkörper.

Für weitergehende Informationen können Sie von uns kostenfrei die Broschüre „Gesund Wohnen durch richtiges Lüften und Heizen“ (Herausgeber Deutsche Energie-Agentur GmbH – www.dena.de) anfordern.